Aminogluthethimid

Der Wirkstoff Aminogluthethimid gehört zur Gruppe der so genannten Steroidbiosynthesehemmer. In der Medizin wird er gegen das Cushing Syndrom und bei Brustkrebs eingesetzt, da er zum einen als Biosynthesehemmer die Produktion von Kortisol (Kortisol ist ein kataboles, also muskelabbauendes Hormon) und zum anderen die Umwandlung von Testosteron zu Östrogen hemmt. Für den Bodybuilder sind diese zwei Eigenschaften natürlich sehr interessant, schlägt er bei der Verwendung von Aminogluthethimid doch zwei Fliegen mit einer Klappe. Auf dem Papier klingt die kortisolhemmende Wirkung des Aminogluthethimid äußerst vielversprechend, in der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass der Wirkstoff zu diesem Zweck eher selten eingesetzt wird.

Der Grund hierfür ist zum einen im Ausgleichmechanismus des Körpers zu finden, der bei regelmäßiger Einnahme des Wirkstoffs eintritt und den Effektneutralisiert, zum anderen in den erheblichen Nebenwirkungen, die eine wirksame Dosierung mit sich bringt. Wird Aminogluthethimid nämlich über einen längeren Zeitraum kontinuierlich eingenommen, reagiert der Körper, indem er vermehrt Adenocorticotropes Hormon, kurz ACTH, ausschüttet. Dieses Hormon hält die Nebennierenrinde dazu an, die Produktion von Cortison erneut aufzunehmen. In der Medizin wird selbiger Mechanismus durch die zusätzliche Gabe von Hydrocortison eingedämmt, allerdings scheint diese Praktik für Bodybuilder weniger sinnvoll, da hierdurch ebenfalls die Wirkung des Aminogluthethimid reduziert wird…[weiterlesen]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.