Bromocriptin

Da Dopamin-Agonisten allgemein müde und träge machen können, bevorzugen viele Athleten die Einnahme am Abend, um so zeitgleich die Schlafqualität zu fördern. Auf Grund einer relativ langen Halbwertzeit von rund 38 Stunden kann ein eventueller Hang Over am nächsten Morgen dennoch nicht ganz verhindert werden. Viele Athleten klagen bei der Verwendung von Bromocriptin über ein drückendes, unwohles Gefühl, dass zwar nach Gewöhnung an diesen Wirkstoff nach einigen Tagen merklich nachlässt, dennoch eine Behinderung im Alltag, z.B. auf der Arbeit oder in der Schule, sein kann.
Viele kombinieren daher Bromocriptin mit Ephedrin, was laut dem amerikanischen Diätguru Lyle McDonald allerdings die fettabbauende Wirkung beider Substanzen blockieren soll. Den genauen Grund hierfür konnte er zwar nicht nennen, dennoch haben viele Anwender von diesem Phänomen berichtet. Einzig Yohimbin scheint hier wirksam zu sein …[weiterlesen]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.