Spironolacton/Hydrochlorthiazid

Spironolacton/Hydrochlorthiazid ist ein weiteres Kombinationsdiuretika. Ähnlich wie bei dem vorhergehenden Kapitel über Spironolacton/Furosemid kann auch dieses Kombinationsdiuretika
nicht empfohlen werden. Das Spironolacton wirkt, wie schon geschildert, am besten, wenn es über einen Zeitraum von 2-4 Wochen täglich eingesetzt wird. Da das Hydrochlorthiazid jedoch der Gruppe der kaliumausspülenden Schleifendiuretika angehört, und daher dem extrem starken Furosemid ähnelt, eignet sich dieses Diuretika nur für einen kurzfristigen Einsatz, d.h. in den absolut letzten Tagen vor einem Wettkampf.
Der Athlet wäre deshalb weitaus besser beraten, das Spironolacton und Hydrochlorthiazid, sofern überhaupt ein Bedarf besteht, in getrennten Produkten einzunehmen. So kann das Spironolacton täglich über einen maximal vierwöchigen Zeitraum angewendet werden (siehe Einzelprofil Spironolacton), um dann in den letzen 1-2 Tagen durch die zusätzliche Gabe von Hydrochlorthiazid mögliche, minimale Restbestände an subkutanem Wasser herauszuspülen. In der Praxis wird dieses Schema allerdings von kaum einem Athleten ausgeübt. In der Regel belässt man es bei einem Spironolacton-Mono-Präparat oder man nimmt in den letzten 1-2 Tagen noch zusätzlich etwas Furosemid[weiterlesen]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.