Testosteron Undecanoat oral

Testosteron Undecanoat ist zusammen mit Methyltestosteron und Testosteron buccal das einzig oral wirksame Testosteronpräparat. Den meisten Lesern wird das Testosteron Undecanoat durch seinen gängigen Markennamen “Andriol” bekannt sein. Der Grund, warum es so wenige oral wirksame Testosteronpräparate
gibt, ist, dass Testosteron, sobald es über den Mund eingenommen wird, schnell im Darm resorbiert und anschließend sofort zur Leber geleitet wird, wo es dieses quasi vollständig inaktiviert.

Bei Methyltestosteron sorgt die 17-alpha-Alkylierung dafür, dass zumindest ein Teil des Testosteronwirkstoffes den First Pass in der Leber übersteht, was jedoch nicht allzu leberfreundlich ist. Beim Testosteron Undecanoat tritt hingegen ein ganz anderer Wirkungsmechanismus zutage. Während normale 17-alpha-alkylierte-Steroide wie zuvor erwähnt den First Pass in der Leber überstehen müssen, bevor sie überhaupt aktiv werden können, fällt dieser Schritt beim Testosteron Undecanoat dadurch weg, dass dem reinen Testosteron eine Undecansäure als Ester angehängt wurde. Dieser Schritt erlaubt es dem testosteronhaltigen Steroidmolekül nun über die Lymphbahnen zum Zielorgan, den Muskeln, vorzudringen, bevor die Leber ihre Arbeit erledigt und das Testosteron schlussendlich unwirksam macht. Etwa fünf Stunden nach der
Einnahme von Testosteron Undecanoat erreicht der Testosteronspiegel dabei seinen Höhepunkt im Blut, welcher dann innerhalb von etwa zehn Stunden wieder auf das Ausgangsniveau zurückfällt. Dies erklärt, weshalb Testosteron Undecanoat mehrmals täglich eingenommen werden muss, idealerweise in drei, gleichmäßig über den Tag verteilten Einzelgaben.

Hierbei gilt zu beachten, dass Testosteron Undecanoat auf jeden Fall mit 615 einer fetthaltigen Hauptmahlzeit einzunehmen ist, da Testosteron Undecanoat selbst fettlöslich ist und Nahrungsfette die lymphatische Resorbtion etwas verbessern. Dies erklärt auch, warum Testosteron Undecanoat nicht in normale Tabletten gepresst wird, sondern von seinem Hersteller in dem Öl Linolsäure dispergiert wurde, um dann von einer Gelatinekapsel ummantelt zu sein…[weiterlesen]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.